meine stadt, mein bezirk, mein viertel, meine gegend, meine straße, mein zuhause, mein blog.

20 November 2006

Wir feiern mit!

Endlich nach langem Suchen habe ich unsere Namen in der Dankesliste von Firefox 2.0 gefunden. Unter http://worldfirefoxday.com/ gibt es so eine Art Dankesportal auf der die Namen zu finden sind die Firefox 2.0 unterstüzt haben. Und wer war wohl dabei? Na... Captainhagbard und Zugga... Vielen Dank Firefox, für diese Ehrung. Apropo feiern. Letzte Woche wurde kräftig gefeiert. Im Jugendhaus Großwolde haben mein Schatz und ich unsere Verlobung gefeiert. Es war eine richtig coole Fete. Vielen Dank an alle für Ihre super Partylaune und auch für die tollen Geschenke. Ab heute kann ich im Übrigen auch Buch über das Rauchverlangen meines Schätzchens führen. Ich bin weiterhin noch abstinent was das Rauchen angeht. Mein Schatz probiert jetzt mir nachzueifern. Ich wünsch dir viel, viel Glück mein Schatz...

02 Oktober 2006

Paris - Verliebt, verlobt, ...

Wären wir beide bereits verheiratet, hätte es noch vorm Abflug eine richtige Ehekrise gegeben. Meine gute Vorplanung des Wochenendtripps endete beim Check-in Schalter in Bremen. Wir waren überpünklich und die Ersten in der Schlange. Als ich meine Brieftasche nach meinem Personalausweis durchsuchte ging es los. Upps... den muss ich wohl unterm Scanner vergessen haben, da ich den Ausweis sicherheitshalber kopieren wollte, falls einem dieser in Paris geklaut wird. Es blieb mir nichts anderes als meinem Schatz diesen Foúpa (Nach der neuen Rechtschreibung ist ja scheinbar jede Schreibweise richtig...) zu beichten. Und dann waren wir auch schon dran. Die Farbe war vollkommen aus dem Gesicht meiner Freundin verschwunden. Meine Knie waren aber auch dem Gummizustand sehr nah. Routiniertes Handeln des Schalterbeamten ließ mich aber die Hoffnung nicht verlieren. Zusammen mit meinem Vater als Legitimation ging ich zum Bundesgrenzschutz oder jetzt ja neu, zur Bundespolizei. Ich konnte denen nämlich nicht einmal einen Führerschein vorlegen, da ich den wohlweislich Zuhause gelassen hatte. Wegen der hohen Diebstahlgefahr, ... ja nee, iss klar. Mir blieb nur ein 2 Jahre alter Blutspendeausweis, den ich den Beamten vorlegen konnte. Irgendwie klappte dann doch alles sehr gut und ich hatte genug Zeit meine Freundin zu beruhigen. In Paris gelandet überraschte uns das nächste Problem. Wir waren an einem anderen Gate wie unser Gepäck, oder andersrum. Wieder konnte ich den Puls meiner Liebsten förmlich sehen. Trotz allen Ärgers machten wir uns Abends, nachdem wir im Hotel eingecheckt hatten, doch noch auf den Weg in die Cité.
Ziel: Moulin Rouge. Stolze 15,20€ kann man da für einen halben Liter Amstel und einen halben Liter Heinecken bezahlen... Sollte man sich merken. Wann bekommt man sonst so günstig zwei holländische Bierchen.
Der nächste Tag begann relaxter. Ein ausgedehntes Frühstück sollte unser Auftakt sein. Gestärkt und voller guter Laune machten wir uns auf den Weg nach Paris. Erklärtes Ziel: Le Tour ´Eiffel - Der Eiffelturm. Erklärter Hintergedanke: Da wollte ich meinem Schatz einen Heiratsantrag machen. Ohne große Umschweife, am 30.09.2006 gegen halb 5 pm habe ich Ihr dann meine Liebe gestanden und Sie darum gebeten meine Frau zu werden. Ihre Antwort war -JA-.
Wir haben dann noch einiges von Paris gesehen, den Louvre, Notre Dame und auf dem Montmartre die Basilique de Sacre Cour. Gesehen habe ich zwar alles, aber wahrgenommen habe ich ab halb 5 pm eigentlich nichts mehr.

An dieser Stelle noch einmal kurz zu meinem, bereits seit langem vergangenen Geburtstag. Mein 30. Geburtstag war einsame Spitze. Genau wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Danke an alle Beteiligten. Aber auch vielen Dank an alle, die an mich gedacht haben.

15 August 2006

Original smoke. Est. 1871. - stopped in 2005.

Seit ca. genau 300 Tagen rauche ich nun nicht mehr. Abgesehen von den unendlichen gesundheitlichen Vorteilen die ich seit dem genieße, kam heute unerwartet eine kleine Belohnung dafür, das ich mich so schön enthaltsam zeige. Ich würde sagen, schon allein deswegen hat es sich gelohnt. Wer wissen möchte was das für eine "Kleinigkeit" war kann mir einfach schreiben und ich beantworte dann alles. Ansonsten versuch ich tapfer zu bleiben und auch weitere Jubiläen hier zu verzeichnen.

27 Juli 2006

Tupperware - und alles gelingt!

Na, da wird einem Warm ums Herz. Von der Schwiegermama eingeladen zum Tupperabend, wie es hierzulande heißt, machte ich mich gestern schon zeitig auf den Weg voller Erwartung welche Polyethylen-Verkaufsschlager mich heute erwarten würden. Leider war die Erwartung zu groß und ich konnte am Ende des Abends nur zögerlich Beifall klatschen. Schade. Es lag aber, nochmal zur Untermauerung, nicht an der Gastgeberin. Petra, Du warst super!
Das hat einzig die Beraterin verbockt... Vielleicht sieht man mich ja auf dem Foto, ganz klein hinten links im Bild. Schöne Partys noch. Der Olli. Wer interesse an einer Gruppenbildung zum Thema "Waschen mit OMO - Risiko oder nicht?" hat sollte sich dringend bei mir melden, da nur noch wenige Plätze frei sind. Also Leute, zack zack, sonst ist es zu spät! Ich habs euch ja gesagt.

20 Juli 2006

Hören und Träumen

Deutsche Bahn Durchsage kurz vor Leer

Hoffe das mit dem Link klappt... Rechte Taste und Ziel sichern unter... wählen dann kann man sich die Datei auch getrost runterladen. Solche Momente schreibt nur das wahre Leben. Schönen Dank an diese erstklassige Bahnmitarbeiterin oder auch Zugbegleiterin. Auf jeden Fall gabs Applaus und wir haben dank ihr bestimmt noch einige Zeit was zu erzählen. Vielen Dank.

17 Juli 2006

These boots are made for walking...

These boots are made for walking, and that's just what they'll do, one of these days these boots are gonna walk all over you.

For insider with no comment...

Ferner zu erwähnen gäbe es das momentane Rauchverhalten. Bin grad kurz am Überschlagen... Fast 9 Monate sind es her als ich die letzte Zigarette im hellen Vollmondlicht geraucht habe. Noch immer ein wenig stolz über diesen Zustand aber oft auch gar nicht daran denkend mach ich einfach weiter mit "nicht-rauchen".

16 Juli 2006

Vor genau 8 Monaten...

Hier müsste eine herzerweichende Geschichte stehen. Weil mein "Herz" das bestimmt nicht möchte und ich somit die Privatssphäre etwas schützen möchte wird die gesamte Geschichte "nur" im nächsten Emsblick-Kurier abgedruckt. Auf Wunsch werden Exemplare zugesand. Einfach Mail an Olli... und alles wird gut.

15 April 2006

Schöne Grüße

Mitten im Reisefieber und in Gedanken schon mehr im Flieger als zu Haus schreib ich hier kurz schon mal ein paar Grüße auf an alle die sich angesprochen fühlen. Also, wir sind noch nicht da, aber schon mal vorab, das Wetter wird Spitze sein, es wird verhältnismäßig wenig Erdbeben geben und ansonsten werden wir auch keine Ostereier mit in die Türkei nehmen, weil ich meine das wir das Geschenk der Türkei, die Vogelgrippe, auch für uns behalten sollten... Geschenke verschenkt man nicht weiter. Noch kurz zur Rauchsituation... Seit den ersten Post´s hier im Blog bin ich noch immer tapfer Nichtraucher. Applaus empfange ich unter der Mailadresse info@24punkt.de. Jetzt wünsch ich allen ein frohes Osterfest und mir und meiner Jule einen tollen Urlaub. Tschüß.

08 März 2006

Net ma lang!

Und et kütt losjange... Die "Arbeit" am Design von www.24punkt.de laufen auf Hochtouren. Eventuelle Anregungen nehm ich auch vorab schon gern an. Auf jeden Fall ein schnuckeliges Projekt an dem von meiner Seite aus viel "Herzblut" dran hängt. Darum zerfezt mich nicht schon nach dem ersten Upload in der Luft... Wartet bis zum zweiten... Das wollt ich nur gesagt haben.

01 Januar 2006

Alles andere sind nur Computer!

Das sagt ja wohl alles... Wollt das noch loswerden. Hab ich bei meinem Googlemail-Account in den Einstellungen entdeckt. Ich bin da ja auch für eine strenge Definitionstrennung. Ein Mac ist nicht einfach nur ein Computer. Und die anderen kann man ruhig unter dem Begriff Computer zusammenfassen. Mit diesen poetischen Worten sag ich gut Nacht für heute.

Das fängt ja(hr) gut an

So wurde es doch noch gegen Ende ´05 ein wenig stressig. Neue Arbeit und auch natürlich gleich viel zu tun. Völlig untypisch für mich hatte ich einen Großteil aller Weihnachtsgeschenke schon gegen Dezemberanfang zusammen. Bis auf das Geschenk für eine ganz besondere Person, für die mir lange nichts und dann viel zu viel einfiehl. Ich entschied mich dann für den "goldenen" Mittelweg und verbrachte somit die Zeit im Dezember, in der ich nicht Weihnachtsgeschenke kaufte, mit arbeiten. Und irgendwie war dann doch hier und da ein wenig Besinnung zu spüren. Sogar bei mir. Das sind dann die Momente, an denen man von seinem eigenen Schnarchen aufgeweckt wird.
Heute sind dann noch die Nachwirkungen von Silvester zu spüren. Der Kehlkopf und die Stimmbänder sind gereizt wie bei einem Kasernenfeldwebel während der Musterung. Es wurde nämlich die PS2 mit dem göttlichen "Singstar" ausgepackt und auch gleich die ganze Nacht durchgesungen. Es ist der Wirkung vom Alkohol zu verdanken, das dann auch alle mitgesungen haben. Erfahrungen haben gezeigt das die ersten 2 oder 3 Lieder immer peinlich sind und das Gelächter groß. Später ist das Gelächter nicht mehr so groß aber dafür die Lacher immer peinlicher. Wie dem auch sei, der Schädel der Schlammbohle wirkte bis heut nachmittag um 3 Uhr.
Den typischen guten Vorsatz mit dem Rauchen aufzuhören, den ich mir eigentlich noch nie gemacht hab, brauch ich mir auch immer noch nicht machen. Zu meiner eigenen Überraschung bin ich auch im neuen Jahr noch Nichtraucher. Manchmal, wenn ich an meiner Abstinenz zweifel und ich einen schwachen Moment habe, greif ich zum Taschenrechner und überschlage, wie viel ich bereits gespart hab. Dann geht´s wieder. Dann fällt mir ein, das ich das Geld ja schon für andere Sachen ausgegeben hab und da wirds dann schwierig. Aber diese "Achterbahnfahrt" nehm ich gerne dafür in Kauf, wenn ich merke das ich, im Falle eines Ausfalls vom Fahrstuhl, von ein paar Stufen nicht gleich einen Kreislaufkollaps bekomme.

Über mich

Mein Bild
über mich gibt es nicht viel zu sagen. bin exzentrisch, introvertiert und hab trotzdem spaß am leben. die meisten menschen kommen mit mir nicht zurecht, aber der rest liebt mich abgöttisch.