meine stadt, mein bezirk, mein viertel, meine gegend, meine straße, mein zuhause, mein blog.

25 September 2005

Geburtstag und andere Festigkeiten

Dass Geburtstagsfeiern nicht immer langweilig sein müssen zeigte heute der 46. Geburtstag der Mutter meines Kollegen. Es gab eine „strickte“ Teilung der Gäste. Familie und Verwandte nahmen in der guten Stube platz. Kinder und andere vergnügten sich in der Küche. Der Kuchen war, ich zitiere hier meinen Kollegen, einsame Klasse. Marzipan-Nuss Torte sowie Philadelphia Torte galt es zu vertilgen sowie einen Gugelhupf. Wir haben es natürlich geschafft! Die Stimmung war gut, besonders in der Küche. Mein Kollege hat seit langem wieder eine Lebensabschnittsgefährtin oder in Fachkreisen auch Freundin genannt. Ich habe versucht mich gegen die Versuche der Mutter mich mit Ihrer Tochter zu verkuppeln zu wehren. Meine Augen brannten, da die Nacht vorher sehr kurz war. Denke dass mein Kollege jetzt wohl weniger Alster in unserer Stammkneipe trinken geht. So ist das mit den Frauen. Haben sie erstmal das Herz des Delinquenten erobert, hat der Rest keine Chance mehr. Ist auch nicht so schlimm. Ich gönn ihm das. Mit „das“ meine ich dieses schwebende Gefühl, die Unnahbarkeit gegenüber anderen, die Sonne die trotz grauen Wolken und schweren Regen für einen zu scheinen scheint… Das ganze „Verliebtsein“ halt. Ich denke es tut jedem gut, weiß aber auch das dieses Gefühl bei beiden nicht ewig anhält. Wenn nach 2 oder 3 Jahren die Luft raus sein sollte und einer die Verbindung trennt, ist es für den anderen natürlich immer schwer. Es braucht dann bestimmt immer 6 oder 12 oder 36 Monate bis man das verkraftet hat (je nach Qualität der Ex). Soll jetzt aber alles nicht frauenfeindlich klingen. Vielleicht gehört es ja zu einer Wunschvorstellung, aber ich meine das ich irgendwann im Supermarkt an der Kasse stehe, mir irgendetwas herunterfällt, ich mich bücke, und da steht –SIE- dann. Ein Funke, ein Blitz, und es ist um uns beide geschehen. Vielleicht kann man über solch eine Geschichte hier ja mal lesen. Bis bald. Oliver.

Keine Kommentare:

Über mich

Mein Bild
über mich gibt es nicht viel zu sagen. bin exzentrisch, introvertiert und hab trotzdem spaß am leben. die meisten menschen kommen mit mir nicht zurecht, aber der rest liebt mich abgöttisch.